Pigmentflecken

Melasma

Beim Melasma (Synonyme: Chloasma, Schwangerschaftsflecken) handelt es sich um im Gesicht auftretende, grossflächige, braune oder braungraue Pigmentflecken, die durch eine erhöhte Synthese von Melanin (Pigment) entstehen. Das Melasma tritt meist symmetrisch an Stirn, Schläfen, Wangen, Oberlippen und Kinn auf. Es kommt zu 90% bei Frauen im gebärfähigen Alter vor.

Ein Melasma wird meist im Rahmen einer Schwangerschaft, durch Einnahme gewisser Antibabypillen, durch UV-Exposition (Sonne, Solarium) oder Einnahme gewisser Medikamente ausgelöst. Oft bleibt die Ursache der Entstehung aber unklar.
Leider bildet sich ein Melasma auch nach vollendeter Schwangerschaft oder nach Absetzen der Antibabypille meist nicht ohne Behandlung vollständig zurück. Das Pigment kann oberflächlich oder tiefer in der Haut liegen. Je tiefer das Pigment liegt, desto länger dauert die Therapie.

Wie kann man ein Melasma und/oder andere braune Flecken behandeln?

Eine der wichtigsten Massnahmen ist das Meiden weiterer UV-Bestrahlung durch Sonne, Solarien und Tageslicht, um eine Verschlimmerung zu vermeiden. Dies gilt auch nach einer erfolgreichen Therapie. Die gängigen Sonnenschutzmittel reichen aber in der Regel hierfür nicht aus. Gerne beraten wir Sie in der Auswahl der richtigen Sonnencreme.
Falls die Pigmentflecken durch Medikamente oder durch die Antibabypille entstanden sind, empfiehlt es sich das Medikament, sofern möglich, abzusetzen oder eventuell zu ersetzen.
Wichtig ist die Heimbehandlung durch tägliche Anwendung von bleichenden und aufhellenden Cremen oder Lotionen die Bleichsubstanzen wie Hydrochinon, Vitamin A-Säure, Fruchtsäuren, Kojicsäure, Mulberry (weisse Maulbeere) etc. enthalten. Gerne beraten wir Sie auch diesbezüglich.

Laserbehandlungen von Melasmen sind ungeeignet, da sie oft nicht den gewünschten Erfolg oder gar eine Verschlechterung bringen. Laserbehandlungen sind z.B. gut geeignet zur Behandlung von Altersflecken, Sonnenflecken etc.

Pigmentfleck vor und nach Laserbehandlung.

Für wen eignen sich chemische Peelings?

  • Für Patienten mit Melasma sind Peelings bei weitem die erfolgreichste Behandlung
  • Für Patienten mit Pigmentflecken, Altersflecken und feinen Fältchen
  • Zur allgemeinen Hautauffrischung und Anti-Aging-Therapie
  • Bei Akne und Aknenarben
  • Bei praktisch allen Hauttypen (auch dunkelhäutigen) und das ganze Jahr durchführbar

Behandlung

Das  chemische Peeling wird bei uns in der Praxis ambulant durchgeführt. Eventuell kommt es als Kombinationsbehandlung mit einem mechanischen Peeling oder einer Laserbehandlung zur Anwendung. In der Regel braucht es 3 bis maximal 10 Sitzungen, je nach Schweregrad der Pigmentstörung. Die Behandlungen finden in der Regel alle zwei Wochen statt, können aber auch in grösseren Intervallen durchgeführt werden.

Nach der ersten Sitzung ist meist bereits eine Verbesserung sichtbar, gelegentlich begleitet von einer diskreten Rötung oder Schuppung. Die Rötung verschwindet innerhalb von 48 Stunden, die Schuppung tritt wenn zwischen dem 3. bis 5. Tag auf. Diese Effekte können aber problemlos mit einem Make-Up kaschiert werden. Der Behandlungserfolg zeigt sich in der Regel nach der 2. bis 3. Sitzung.

Melasma der Stirn vor und nach zweimaligem chemischem Peeling.

Melasma der Oberlippe vor und nach dreimaligem chemischem Peeling.

Melasma bei Hauttyp V vor und nach zweimaligem chemischem Peeling.

Da die Tendenz ein Melasma oder eine Pigmentstörungen zu entwickeln oft auch nach erfolgreicher Therapie bestehen bleibt, ist es deshalb für einen Langzeiterfolg unumgänglich, einen konsequenten UV-Schutz weiterhin täglich anzuwenden, sowie den individuell empfohlenen Behandlungsplan («Home-Treatment») für einige Monate weiter zu führen.